Archiv

Archiv für Mai, 2010

Rettung nicht in Sicht

30. Mai 2010

Der Verfasser ist nach wie vor als Trainer auf Bildungsreise. Gleich gehts weiter nach Sachsen. Am Freitag gute Diskussionen mit Studierenden in Bremen.

Es gibt ein paar Themen auf Wiedervorlage, die ich nur im Vorübergehen antippen kann – und die anderswo bereits bis über die Erschöpfung hinaus breitgetreten worden sind.

Das dlf-Interview des Bundespräsidenten hat eine Erregungskurve ausgelöst, die einen erstaunlichen Verlauf genommen hat. Mehr…

Flattr this!

Allgemein , ,

A Matter Of Chance

26. Mai 2010

Warum erinnert mich diese Nachricht aus China an das europäische Rettungspaket? Die Rettung folgt – auf einer anderen Skala – der gleichen Logik. Sie soll vor dem Sturz in den Abgrund bewahren. Alle Länder verpflichten sich zu einer scharfen Austeritätspolitik. Schon beginnt ein Wettrennen, das für den Augenblick die Italiener gewinnen. Katholiken sparen wilder als Puritaner. Wer hätte das gedacht?

Die Logik der Redundanz funktioniert nicht. Mit dem Einbau der Auffangnetze dokumentiert das chinesische Unternehmen seinen Zweifel an der Selbstverpflichtung der Arbeiter, keinen Selbstmord zu begehen. Finden die Arbeiter etwas Besseres als den Tod ?

Hinter der Logik des europäischen Rettungspakets wurmt der gleiche Zweifel. Es wirbt um das Vertrauen der Märkte, denen die politisch Verantwortlichen ihr Vertrauen entziehen.

Hier kommt der Film Magnolia ins Spiel. Der Anfang dieses Films folgt einem Drehbuch aus der Chaos-Forschung. Irgendwo da draußen sitzt jemand ohne Idee, was ihm vor die zufällig geladene Flinte kommt. In dem Spiel von Redundanzen und Kontingenzen gibt er den seltsamen Attraktor, schießt vielleicht auf den Schmetterling.

Die Folgen dieses Schusses sind nirgendwo eingepreist. Wie auch?

 

Flattr this!

Allgemein, Finanzkrise

Weg ist das Ziel

25. Mai 2010

Ohnmächtig sehen die Träumer, wie das Verhängnis in Zeitlupe seinen Lauf nimmt. Träumer können dem Geschehen nicht Einhalt gebieten. Sie messen die Zeit. Sie  zählen die Schritte. Sie sehen das Ergebnis – es sei denn, sie wachten rechtzeitig vor dem bitteren Ende auf.

In der Traumwelt der politischen Ökonomie kann man zur Zeit eine Träumer-Klasse beobachten, Mehr…

Flattr this!

Allgemein, Finanzkrise, Politische Rhetorik , ,

Unsicherheits-Sicherheit

25. Mai 2010

Die Ausweitung der Kampfzonen ist beschlossene Sache. Der Zeitpunkt, zu dem sie bekannt wird, ist weniger interessant als der Zeitpunkt, zu dem sie beschlossen wurde. Kurz danach verließ Mark Lippert, einer der engsten Sicherheitsberater Barack Obamas, das Weiße Haus, um seine militärische Karriere bei der Navy fortzusetzen.

Lippert dürfte einer der wenigen Kampferfahrenen da draußen sein, der die persönliche Mobilnummer von Obamas Blackberry kennt.

Die Transparenz der Obama-Administration und ihre multilaterale politische Rhetorik sind die eine Seite der Medaille. Es gehört zu den kommunikativen Kunststücken dieser Regierung, nur die Vorderseite der Medaille in den Blick zu rücken.

Im Schatten ihrer Kehrseite tobt eine andere Geschichte.

Flattr this!

Allgemein, Politische Rhetorik ,

Steinhardt Lecture 2010

25. Mai 2010

Steinhardt Lecture 2010 at Lewis & Clark College presents Dr. William Black from The Resource Lab on Vimeo.

William Black ist Lesern dieses Blogs nicht unbekannt. Er lehrt Wirtschaft und Recht an der Universität von Missouri in Kansas City. Früher war er auch als Regulierer tätig. Kürzlich hat die FAZ ein längeres Interview mit ihm veröffentlicht.

Die Vorlesung gibt Black die Gelegenheit, seine These zu vertiefen, dass an der Wurzel der Finanzblase und weltweiten Finanzkrise vorsätzlicher Betrug zu finden sei.

Wenn das so sein sollte, stellt sich die Frage, warum den ersten Warnungen des FBI vom Herbst 2004 keine Ermittlungsverfahren und politische Konsequenzen folgten. Ein strafrechtlicher Vorwurf dieser Tragweite legt es nahe, nach Gründen zu suchen. Von da ist es nicht mehr weit zum Vorwurf der Beihilfe durch Unterlassung.  Vielleicht sollte auch ein deutscher Bundesanwalt diese Vorlesung ansehen.

Kein Wunder, dass Black für eine scharfe Regulierung der Finanzmärkte plädiert.

 

Flattr this!

Allgemein, Finanzkrise