Home > Allgemein, Finanzkrise > Das Shutter Island Paradox


Das Shutter Island Paradox

Wo George Soros hinter steckt, sind Sport, Spiel und Spannung garantiert. Davon konnte früher die Bank von England ein Lied singen. Soros´Kopiergeräte und Drucker brachten den Eisernen Vorhang zu Fall. Nun tagte in der vergangenen Woche zur Inauguration des von ihm mitfinanzierten Instituts für Neues Ökonomisches Denken die Creme de la Creme der Ökonomen dieser Welt.

Michael Hirsh berichtet in Newsweek über die Gründungskonferenz in Cambridge. Der Beginn seiner Story ist genial. Er erinnert an den Roman von Denis Lehane, den Martin Scorsese verfilmt hat. Der Marshall, der das Verschwinden eines gefährlichen Geisteskranken aus der Klinik auf Shutter Island aufklären soll, findet heraus, dass er selbst der gefährlichste Irre ist. So, schreibt Hirsh, sei es den Ökonomen ergangen, als sie die Ursache der Finanzkrise zu ergründen versuchten und dabei auf ihr eigenes zweifelhaftes Tun stießen.

Der Ort der Konferenz, das King´s College, an dem Keynes in den 30er Jahren seine Allgemeine Theorie entwickelte, hätte symbolischer nicht gewählt werden können. Dem Institut, um nicht zu sagen, der Welt insgesamt, ist zu wünschen, dass dort die Rezepturen für die Überwindung der Großen Rezession und des Finanzkrisenschlamassels gefunden werden mögen.

To put it bluntly, haben die Neoklassiker keine Erklärung für das totale Marktversagen und müssten ihr bisheriges Denken eigentlich über Bord werfen (nebenbei wäre das auch eine schöne Hausaufgabe für den liberalen Wirtschaftsminister, dessen Marktpredigten in so groteskem Gegensatz zu dem stehen, was tatsächlich passiert ist, dass er auf mich wie der Marshall Edward Daniels auf Shutter Island wirkt).

Und hier, weil es so brillant, komisch, britisch und damit auch treffend ist, der Vortrag von Lord Adair Turner, dem Chef der britischen Bankenaufsicht. Warum gibts Vergleichbares nicht vom BaFin-Chef Jochen Sanio, zu hören? Weil man, in Hameln gebürtig, lieber den Mund hält, um nicht mit irrigen Bildern in Verbindung gebracht zu werden?

Weitere Videos von der Gründungskonferenz des Instituts sind hier zu finden.

PS: George Washington  nimmt den Vortrag von William White zum Anlass, einigen Herren, darunter Alan Greenspan, Timothy Geithner und Ben Bernanke den Vorwurf der Mitwisserschaft, der Beihilfe oder vielleicht noch schlimmer, des Geschehenlassens zu machen.

Warum haben sie in ihren jeweiligen Funktionen nicht auf die ihnen bekannten Warnungen Whites reagiert? Das wäre eine Frage, die auch die Untersuchungskommission des amerikanischen Kongresses zur Finanzkrise beschäftigen sollte.

Allgemein, Finanzkrise
, , , , , , , , , ,

*

Captcha *